Sie sind hier: Pfarre Neu Guntramsdorf > Kinder & Jugend > Kinder > Ministranten
Linker Content Haupt Content

Ministranten

Sie tragen kleiderähnliche Gewänder (ja, auch die Buben), sitzen ganz vorne beim Altar und sind im Gottesdienst immer in Action - Ministranten und Ministrantinnen. Sie unterstützen die Zelebranten (Priester, Diakon, Wortgottesfeierleiter/in)beim Ablauf und lassen jeden Gottesdienst noch feierlicher aussehen. Eine Aufgabe, die oft Spaß machen kann, aber ernst genommen werden muss.

Mitmachen kann bei uns jede(r), der/die Erstkommunion gefeiert hat - egal, wann. Die Ausbildung beginnt jeden Herbst in den Ministrantenstunden für Neueinsteiger. Am Christkönigssonntag, dem letzten Tag des Kirchenjahres, werden die neuen "Minis" offiziell in den Dienst aufgenommen.

Die Ministrantenstunden finden auch nach dem Christkönigssonntag statt. Wir spielen, diskutieren, essen und proben für besondere Festgottesdienste.

Neugierig geworden? Sehr schön! Dann am besten nach einem Sonntagsgottesdienst in der Sakristei (bei uns vorne rechts in der Kirche) vorbeikommen. Wir freuen uns.

Ministrantenstunden

Mittwoch 18.30 -19.30 Uhr
bei Rafael Grossauer

Mini Wallfahrt nach Rom 2018

Heuer war unsere Pfarre erstmals bei der Ministranten Wallfahrt in Rom vertreten.

Wir waren sieben aktive und ein ehemaliger Ministrant(en) zusammen mit 800 anderen der Erzdiözese Wien mit Bussen unterwegs. Mit 90.000 weiteren Ministranten aus aller Welt konnten wir viele neue Erfahrungen sammeln.

Einerseits haben wir neue Freunde kennengelernt und andererseits sind wir Gott ein Stück nähergekommen. Es war schön und gleichzeitig auch interessant zu sehen, wie so viele verschiedene Kulturen aufeinandertreffen, mit nur einem einzigen Ziel: Gott zu dienen. Der Höhepunkt war eine eigene Papstaudienz für uns Ministranten. Trotz eines langen und schweißtreibenden Weges dorthin hat es sich dennoch gelohnt.

Wir haben uns natürlich auch viele Sehenswürdigkeiten, die es in Rom gibt, nicht entgehen lassen. Weiters waren wir im Meer schwimmen, und bei der Heimreise mit dem Bus haben wir in Assisi einen Halt eingelegt, um die letzte Messe der Wallfahrt mit der gesamten Erzdiözese Wien zu feiern und die Grabstätten der heiligen Clara und des heiligen Franziskus zu besuchen.

Bemerkenswert war die Abwechslung im vorgesehenen Programm. Einerseits andächtige und zum Denken anregende Momente und andererseits Spaß auf den Partys. Wir acht sind nach sechs Tagen überglücklich und voller neuer Eindrücke, aber durch wenig Schlaf eher müde wieder in Guntramsdorf angekommen.